Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Der Name Gottes...nicht nur für Prawda:

Gehe zu Seite : Zurück  1, 2

Nach unten  Nachricht [Seite 2 von 2]

Allexa

Allexa
Admin
liebe davina, ich hoffe, du hast verstanden, wie man mit bibeltexten andere degradieren und verurteilen kann. wie du richtig sagst, auch den glauben absprechen. ........ ich wollte dafür nur ein beispiel zeigen...da es doch prawda so gerne tut

prawda


Allexa schrieb:liebe davina, ich hoffe, du hast verstanden, wie man mit bibeltexten andere degradieren und verurteilen kann. wie du richtig sagst, auch den glauben absprechen. ........ ich wollte dafür nur ein beispiel zeigen...da es doch prawda so gerne tut

"Degradieren" - "Verurteilen" - welch ein Mißgriff.
Was prawda gerne tut ist, zum Nachsinnen anregen unter Zuhilfenahme des Wortes Gottes.
Allerdings lehrt mich die Erfahrung, daß sich tatsächlich "jeder den Schuh anzieht, der ihm passt. . ."
Ist noch nicht aufgefallen, daß ich überwiegend aus der Elberfelder Übersetzung zitiere, wenn ich Zitate bringe? sunny

Allexa

Allexa
Admin
jaja, auch das wort Gottes kann man mißbrauchen.

elisa


Übrigens, die Elberfelder Übersetzung hat sehr, sehr viele "wohl bedacht" veränderte Texte. Man soll IMMER mehrere Übersetzungen miteinander vergleichen. Manchmal erlebt man schon gravierende Unterschiede... Die Elberfelder ist m.E. keine gute Übersetzung für das Studium der Wahrheit. Sie kann nur als Vergleich, als zusätzliches Info benutzt werden. Aber mehr nicht.

Z.B. Hebräer 10,14

Elberf.
"Denn mit einem Opfer hat er die, die geheiligt werden, für immer vollkommen gemacht."


"Alle" anderen Übersetzungen sagen etwas anderes:

"Denn mit einem einzigen Opfer hat er die für immer vollendet, welche geheiligt werden."


Bei Elberfelder ist die Aussage, wer Gläubig wird, ist schon vollkommen. (sehr einfache Angelegenheit, sog. "billige Gnade", man muss weiter nichts tun).

Bei den anderen Übersetzungen ist zu verstehen, dass Jesus ein für allemal das Opfer brachte, auf das sich alle, die sich im Prozes der Heiligung befinden, berufen können. Heiligung ist ein Kampf des Glaubens, Erkenntnis der eigenen Sünde, Buse, Neuanfang...jeden Tag.

Die Hoffnung für alle sagt es mit verständlichen Worten (auch diese Übersetzung ist keine Studienalternative):

"Für immer und ewig hat Christus mit dem einen Opfer alle Menschen, die zu Gott gehören sollen, in eine vollkommene Gemeinschaft mit ihm gebracht."

Aber dieser Text, wie er bei Elberfelder steht, führt zur Bequemlichkeit. Weg vom Gehorsam, alles ist easy, man muss sich um nichts mehr kümmern. ............ (so habe ich es schon sehr oft gehört mit Berufung grade auf diesen Text).

Allexa

Allexa
Admin
ja, du hast recht, elisa. man muss vergleichen und immer wieder prüfen. ohne geht ein bibelstudium nicht. wer mehreren sprachen mächtig ist, der hat noch mehr möglichkeiten.

prawda


Allexa schrieb:jaja, auch das wort Gottes kann man mißbrauchen.


Ich freue mich, Ihnen in diesem Falle Recht geben zu müssen.
Wer verbreitet die Lehre von einer ewigen Feuerhölle, von einem "dreieinigem" Gott, von einer "unsterblichen" Seele, von einem Leben im Himmel? Wer hat eine schreckliche Vergangenheit aufzuweisen?

Kommt das alles denn nicht aus dem Vatikan?

Vor mir liegt ein katholischer Katechismus, "Ausgabe für die Diözese Osnabrück von 1956", da heißt es auf Seite 235, Abs. 2, Satz 3: - Den Soldaten ist es in einem gerechten Kriege erlaubt, die feindlichen Soldaten im Kampfe zu töten." Glauben Sie denn, daß dies im Sinne Christi ist, der doch gemäß Joh. 13 : 34 lehrt: " Ein neues Gebot gebe ich euch, daß ihr einander liebt, so wie ich euch geliebt habe, daß auch ihr einander liebt."
Ich muß nun auch nicht weiter fortfahren, denn ich habe Sie noch aus unseren "Anfängen" gut in Erinnerung, daß Sie ein Mensch sind, der der Wahrheit auf den Grund geht. Wir beide wissen doch, es gibt nur e i n e Bibel, doch viele Übersetzungen, wir sind nur die "Suchenden"! ! !
Und wie Sie schon ganz richtig sagen, der Allmächtige wird uns schon den richtigen Weg zeigen; ich denke da an Jesaja, 30 : 21, wo geschrieben steht: "Und deine Ohren werden ein Wort hinter dir sagen hören: "Dies ist der Weg. Wandelt darauf", falls ihr zur Rechten gehen solltet, oder falls ihr zur Linken gehen solltet."
Wir wissen aber auch, daß der "Redende" l e i s e spricht -
man muß bemüht sein, ihn zu hören!
Der Christus, der hörte IHN genau und sagte uns was ER will!
Joh. 12 : 49,50
Habe ich jetzt wieder etwas Falsches gesagt?
Dann sagen Sie es, doch seien Sie mir nicht mehr gram.
prawda

Allexa

Allexa
Admin
es mag sein,
dass man eine bibel besitzt
es mag sein,
dass man sie auswändig kennt,
doch es muss nicht heißen,
dass man auch die wahrheit kennt.
nur der geist Gottes
führt in alle wahrheit.

33 zu 32, "mag sein" am Do 15 Nov 2012, 05:10

prawda


Es sei mir erlaubt, darauf hinzuweisen, daß die Redewendung "mag sein" die Möglichkeit ausdrückt - also, kann sein, kann nicht sein, ist möglich oder ist nicht möglich usw.
Als bibelgläubiger Mensch beeindruckt mich jedoch, daß im Wort Gottes unendlich viele Male die feste Aussage steht: "Es steht geschrieben". Auch der Sohn Gottes, der Gesalbte und selbst der Teufel bedienten sich dieser Feststellung und respektierten sie. (Matth. 4 : 1 - 7)
Ich für meinen Teil halte mich an das Vorbild, das der Christus vorgab.
sunny

Gesponserte Inhalte


Nach oben  Nachricht [Seite 2 von 2]

Gehe zu Seite : Zurück  1, 2

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten